agiles ERP measure ROI

So berechnen Sie den Return on Investment Ihres ERP-Systems

Unabhängig davon, ob Ihr Unternehmen groß oder klein ist, kann die Entscheidung für die Implementierung eines neuen ERP-Systems eine der wichtigsten für Sie als Geschäftsführer sein. Denn mit der Einführung eines neuen Systems sind Ihre Kalkulationen hinsichtlich Zeit, Geld und Personal verbunden.

Die Berechnung des Return on Investment kann eine weitere Herausforderung darstellen, denn ERP-Systeme bieten eine Reihe immaterieller Vorteile, die nicht leicht als monetärer Gewinn zu erfassen sind.

Im Folgenden stellen wir Ihnen einen von mehreren möglichen Wegen vor, den Return on Investment Ihres ERP-Systems zu berechnen.

Wie kann ein ERP-System meinem Unternehmen helfen?

ERP-Systeme sind inzwischen unverzichtbar für den reibungslosen Geschäftsablauf eines Unternehmens. Nicht zuletzt liegt dies an der zentralen Bereitstellung Ihrer Daten.

Weitere Vorbesserungen, die Ihnen ein ERP-System ermöglicht:

  • Präzisieren Sie Prognosen
  • Optimieren Sie die Bestandsverwaltung
  • Steigern Sie die Transparenz im Versand
  • Sorgen Sie für ein integriertes Datenmanagement über alle Abteilungen
  • Erhöhen Sie die Prozesskontrolle
  • Erstellen Sie schnelle und genaue Berichte und Analysen
  • Reduzieren Sie Abrechnungsfehler
  • Verbessern Sie die Ressourcenplanung
  • Erhöhen Sie die Qualitätskontrolle
  • Beschleunigen Sie die Reaktionszeit

So berechnen Sie den ROI

Für die Berechnung des Return on Investments können Sie verschiedene Formeln nutzen. Zu den etablierten Verfahren zählt das folgende:

ROI = TCO / Jahre + TCO x Prognose der Gewinnsteigerung

TCO steht für Total Cost of Ownership und soll dabei helfen, durch Investitionsgüter anfallende Kosten einzuschätzen (wie zum Beispiel Software oder Hardware in der IT). Zunächst ermitteln Sie die mit der ERP-Lösung verbundenen Kosten:

  • Hardware (falls erforderlich)
  • Software
  • Lizenzgebühren (einmalig, jährlich oder pro Person)
  • Beratungskosten
  • Wartungskosten
  • Implementierungsgebühren


Legen Sie als Nächstes fest, wie lange Sie das ERP-System voraussichtlich verwenden werden. Eine Standard-Amortisationszeit liegt zwischen 5 und 10 Jahren.

Ermitteln Sie als nächstes Ihre Gewinnsteigerungsprognosen sowie alle relevanten Zahlen, wie zum Beispiel aktuelle Verkaufsberichte. Es ist zudem wichtig, materielle und immaterielle Renditen zu berücksichtigen, die das ERP-System erzielen wird.

Sacherträge sind messbare Vorteile, die quantifiziert werden können. Dazu zählen zum Beispiel die Reduzierung unnötiger Lagerbestände, eine bessere Personal- oder Anlagenplanung, weniger Ausschuss und eine verbesserte Produktion.

Immaterielle Erträge sind ebenfalls wichtig, jedoch schwieriger zu kalkulieren. Sie sind (meistens) nicht direkt monetär zu erfassen, resultieren aber mittel- bis langfristig in Verbesserungen. Beispiele hierfür sind ein hohes Maß an Kundenservice, eine reibungslose Buchhaltung, die Reduzierung von Fehlern, eine verbesserte Mitarbeiterbindung und die Festlegung klarer Betriebsabläufe.

Sobald Sie das gesteigerte Ertragspotenzial Ihres Unternehmens ermittelt haben, ist es Zeit, alles in die Formel einzubinden.

Diese Grafik zeigt ein Beispiel für die ROI-Berechnung eines Unternehmens:

agiles ERP measure ROI

Das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen zu finden und einen vielversprechenden ROI zu erzielen, ist ein großer und bedeutender Schritt nach vorn.

Wenn Sie Fragen zu Ihrem aktuellen System haben oder mehr über unsere ERP-Lösungen erfahren möchten, wenden Sie sich an uns.